Mit dem Begriff Sondernutzung wird die Nutzung öffentlicher Flächen bezeichnet, die das gleiche Recht aller überschreiten und deshalb einer gesonderten Erlaubnis bedarf.

Zu den Sondernutzungen zählen zum Beispiel Außengastronomie, Warenauslagen, Werbeständer und Veranstaltungen oder auch die Nutzung von Straßen, Wegen und Plätzen bei Baumaßnahmen z.B. durch das Aufstellen von Gerüsten, Containern, Baukränen oder durch die Lagerung von Baustoffen.

Im Zusammenhang mit der Sondernutzungserlaubnis können Kosten entstehen. Für die Sondernutzung ist in Abhängigkeit von der beanspruchten Fläche, der Dauer und Art der Nutzung eine Gebühr zu entrichten. Darüber hinaus wird für den Verwaltungsaufwand eine Verwaltungsgebühr erhoben. Die Sondernutzungsgebühr kann auch in Fällen einer unerlaubten Sondernutzung nacherhoben werden.